Kursangebot

Chinesisches Kung-Fu

Die Kampfkunst Kung-Fu (Wu-Shu) ist eine über 2000 Jahre alte Tradition mit einer langen Geschichte, deren Ursprung im alten China, dem „Reich der Mitte“ liegt. Die Kontrolle über den Körper sowohl die Übereinstimmung zwischen Körper und Geist spielen im Kung-Fu eine wesentliche Rolle.
Ursprünglich wurde durch den buddhistischen Mönch Bodiharma größtenteils meditative Atemübungen und gymnastische Bewegungsformen gelehrt. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich jedoch unterschiedliche Schwerpunkte wie z.B.:

• Meditation
• Körperertüchtigung
• Selbstverteidigung
• Sportlicher Wettkampf in Lei-Tai (Vollkontakt) oder Quan-Tao (Bewegungsformen)
• Chi-Gong
• Bruchtest (Iron Palm)
• Waffenkampf

Zudem existieren unzählig verschiedene Stile, wobei man grob unterteilt in:

• Nördliches-/südliches Kung-Fu
• Shaolin-/Wudang Kung-Fu
• Inneres-/äußeres Kung-Fu

In der AKADEMIE-JAO werden verschiedene Stilrichtungen gelehrt. Nord- und Süd Stile, sowie inneres und äußeres Kung-Fu sind Bestandteile der Ausbildung. Wir legen mehr Wert auf eine gute Basis als auf schnelle oberflächliche Fortschritte. Zudem ist es von großer Bedeutung, einen Bezug zwischen Theorie und Praxis herzustellen und die Anwendung der Techniken zu verstehen. Disziplin und gegenseitiger Respekt spielen ebenfalls eine wichtige Rolle im Training. Es werden in regelmäßigen Zeitabständen Prüfungen durchgeführt, um den Schülern Ziele zu geben und die Motivation zu erhalten.

Chinese-Boxing

Chinese Boxing ist ein vollständiges Kampf-, Selbstverteidigungssystem, basierend auf den Grundlagen des klassischen Kung-Fu. Im Chinese-Boxing wird der ganze Körper eingesetzt und somit sind Faust-, Ellenbogen-, Knie-, Fuß-, Wurf-, und Bodenkampftechniken vorhanden. Dadurch ist es möglich, in jeder Distanz zu kämpfen. Im Chinese-Boxing gibt es keine Quan-Tao (Bewegungsform). Es wird mehr Wert auf kampfbezogene Bewegungsabläufe gelegt.

Die erlernten Techniken werden im Freikampf geübt, wobei dieser freiwillig und mit Schonern ausgeübt wird. Die Teilnahme an dem Chinese Boxing Programm stärkt die Selbstsicherheit, fördert den Stressabbau durch die hohe körperliche Anstrengung und ist gut für die Gesundheit. Es ist möglich an Vollkontakt Wettkämpfen teilzunehmen, wenn der Schüler die physischen und psychischen Voraussetzungen erfüllt.

Inhalt des Training Programms:

• Muskeldehnung
• Muskelaufbau
• Ausdauertraining
• Koordination
• Sandsack und Pratzentraining
• Erlernen der Kampf-Techniken
• Partnerübungen
• Sparring

Tai-Chi

Im ursprünglichen Sinne war Tai-Chi eine Kampfkunst, die im Kaiserreich des alten China entstand. Im Laufe der Zeit hat sie sich jedoch immer stärker zur gesundheitsfördernden Gymnastik entwickelt, bei der die Atmung und Körperhaltung sowie der meditative Aspekt eine wichtige Rolle spielen.
Aufgrund der gelenkschonenden Bewegungsabläufe ist Tai-Chi für jede Altersgruppe gut geeignet.

Besonders Menschen, die einen Beruf mit hohem Stressfaktor ausüben, finden in den langsamen und entspannungsfördernden Übungen einen angenehmen Ausgleich zum Alltag.

Yoga

Yoga ist ein aus Indien stammendendes System, welches dort seit etwa 3000 Jahren praktiziert wird. Es ist eine tiefgründige Lehre, die den Körper und vor allem den Geist schult. Der Schüler erfährt eine positive Veränderung mit Hilfe von Körper-, Atem- und Meditationstechniken.